Grauwassernutzung

Die Grauwassernutzung ist das Wiederverwenden von Dusch- und Badewasser, sowie das Abwasser der Handwaschbecken. Diese innovative Technologie bietet neben der Regenwassernutzung eine weitere Moeglichkeit, Trinkwasser im Haus zu ersetzen. Durch die technologische Weiterentwicklung werden durch die spezielle Aufbereitung hervorragende Wasserqualitaeten erzielt, die den Einsatz des Grauwassers fuer die Toilettenspuelung und zur Bewaesserung moeglich macht.

Zweifachnutzendes Wasserkreislaufsim Haus spart Abwassergebuehren.

Filter-MembranFunktion GrauwasseranlageGrauwasser-Informationen
Hausanlagen

Erdvergrabene Komplettanlage fuer Grau- und Regenwassernutzung
Die Anlage wird in einem Speicher integriert, der im Erdreich vergraben wird. Hierdurch kann eine moeglichst konstante Temperatur erzielt werden, was die zuverlaessige Funktion der Aufbereitung gewaehrleistet. Der Erdspeicher muss ein Volumen von circa 2 m3 aufweisen, kann aber auch flexibel von der Groesse auf den Bedarf angepasst werden.
In einem Erdspeicher, der in zwei Kammern eingeteilt ist, wird das Wasser aus Dusche und Handwaschbecken gesammelt. In der ersten Kammer findet die Aufbereitung und die Membranfiltration statt. Dann wir das Wasser in die zweite Kammer gepumpt. Von dort aus wird dann die Toilettenspuelung versorgt. Sollte zu wenig Grauwasser im Klarwassersektor sein, wird Trinkwasser automatisch in diesen Speicher eingespeist.
Die Steuerung der Anlage ist direkt im Tankdom integriert. ueber den Deckel der Anlage kann jederzeit auf die gesamte Technik zugegriffen werden.
Das Regenwasser, das auf der Dachflaeche gesammelt wird, kann ebenfalls in den Klarwasser-Speicher eingeleitet werden.
Das Aufbereitungsvolumen betraegt ab 500 Liter/Tag und kann stufenweise ausgebaut werden.
Grossanlagen
Die Nutzung des Grauwassers erfordert die Ableitung der Abwaesser von Dusche, Badewanne und Handwaschbecken zur Grauwasseranlage hin.
Das Grauwasser aus Dusche und Handwaschbecken wird in einem Auffangbehaelter gesammelt.
Im zweiten Schritt wird dieses Wasser durch eine spezielle Belueftung biologisch aubereitet.
Nach der biologischen Aufbereitung erfolgt die Filterung.
In einer Membranfiltration mit einer Porengroesse 0,00005 mm, erfolgt die sichere und vollstaendige Rueckhaltung von Schmutzpartikeln. Somit koennen Bakterien, welche eine Groesse von 0,001 mm besitzen, nicht durch die Membran gelangen.
Durch ein spezielles Belueftungsverfahren weist die Filtermembran eine hohe Standzeit aus, woraus ein geringer Instandhaltungsaufwand resultiert.
Das bevorratete Klarwasser wird dann durch eine Druckerhoehung zu den erforderlichen Entnahmestellen befoerdert.
Sollte nicht hinreichend Klarwasser zur Verfuegung stehen, wird vollautomatisch Trinkwasser in das System eingespeist.
Alle Prozesse werden zentral mikroelektronisch ueberwacht, wodurch die Prozesse optimiert werden koennen.
Die uebrigen Abwaesser koennen, wie gewohnt, in die Kanalisation eingeleitet werden.
Um Verwechslungen mit den Trinkwasserleitungen auszuschliessen, muessen die Klarwasserleitungen mit Schildern „Kein Trinkwasser“ gekennzeichnet sein.

oeKOPORTAL - Das
Webverzeichnis der oekobranche